Berliner Schnee

Geschmack von Schnee erfüllt mich, als ich das Haus verlasse. Die Schneekristalle schweben und tänzeln sanft durch die Luft. Hin und wieder landet eines auf meiner Brille – der Fahrtwind hat es dorthin gewirbelt. Es setzt sich, schaut mich an und sagt: Schau, Du bist nicht anders als ich. Formgeworden – für einen Augenblick erschienen – wahrgenommen und schon vergangen. Danke an das Leben für die täglichen kleinen und gleichermaßen doch so großen Dinge .

Schnee

  • Wusstest Du schon!? Während es im Deutschen 12 Wörter für Schnee gibt, gibt es im Norwegischen mehr als 100 Wörter für Schnee. Kein Wunder, gestalten wir uns doch die Welt – widde widde – wie sie uns gefällt und mit der Vielfältigkeit an Worten in den Bereichen des Lebens, in denen es wichtig ist, Unterscheidungen zu treffen. Für die Norweger war und ist es z. T. überlebenswichtig zu wissen, welche Art von Schnee vorherrscht, um zu (über-) leben. Für die Deutschen wohl kaum.
  • Unterweisung über Leerheit und Erscheinung von Gen-la Dekyong 2014
  • Wunderbarere Blog-Eintrag von Kadampa Life zu Vergänglichkeit (subtle impermanence)

Auch interessant

1 Kommentar

  1. Hmmm, diese Aussicht kommt mir irgendwie bekannt vor…warte mal, ich schau mal eben nach links…
    Neeee, kein weisses Zeug zu sehen…muss mich wohl getaeuscht haben 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.